Tourismus: Taghazout in Marokko

Nördlich von den Ölsardinen

Taghazout war lange Zeit ein kleines Fischerdorf am Atlantik im Süden Marokkos, das sich seit den 1990er Jahren zu einem Surf- und Badeort entwickelt hat. Seit dem Jahr 1992 ist es der Hauptort einer auch aus mehreren Dörfern im Hinterland bestehenden Gemeinde mit derzeit etwa 10.000 Einwohnern. Taghazout liegt an der marokkanischen Atlantikküste ca. 20 km nördlich von Agadir bzw. etwa 152 km südlich von Essaouira. Das Hinterland bilden die westlichen Ausläufer des Hohen Atlas.

Die Einwohner früherer Zeiten waren ausschließlich Berber vom Stamm der Ida Oufella, doch infolge der zunehmenden Modernisierung und des damit einhergehenden Baubooms in der Umgebung von Agadir sind viele Zuzügler aus anderen Regionen Marokkos hinzugekommen. Man spricht hauptsächlich Marokkanisches Arabisch, aber auch Französisch und Englisch; im Hinterland dagegen wird noch der regionale Berberdialekt gesprochen. Bildeten in früheren Zeiten der Fischfang und die in den Dörfern des Hinterlandes betriebene Landwirtschaft die Grundlagen des Wirtschaftslebens, so sind es heutzutage in erster Linie die verschiedenen Formen des Tourismus (Baden, Surfen, Windsurfen, Segeln, Tauchen etc.). [Wiki]

Agadir ist eine Hafenstadt am Atlantik im Süden Marokkos, etwa 500 km südlich von Casablanca mit 698.310 Einwohnern. Agadir ist Hauptstadt der Präfektur Agadir-Ida ou Tanane und der Region Souss-Massa. Agadir liegt an der Mündung des Flusses Oued Souss in den Atlantischen Ozean. Es herrscht ganzjährig ein Klima trockener Wärme mit Temperaturen, die im Mittel bei circa 22 °C liegen. Gelegentlich treten frische Böen auf.

Tourismus, Fischerei und Fischverarbeitung sowie die Herstellung von Metallwaren sind neben dem Bergbau die wichtigsten Wirtschaftszweige. Vor allem der Fremdenverkehr wurde in den vergangenen Jahren durch gezielten Bau von Ferienanlagen in und außerhalb der Stadt stark gefördert.

Der internationale Flughafen Al Massira wurde 2006 von 1,4 Millionen Passagieren benutzt. Er bietet auch Direktverbindungen zu zahlreichen europäischen Verkehrsflughäfen. Die Stadt ist in ihren strandnahen Bereichen von großen Hotelanlagen und dem Handel mit Kunsthandwerk aller Art geprägt. [Wiki]

“Spätestens bei einem überaus starken Fischgeruch schweift der Blick wieder in Richtung Meer. Der grösste Fischereihafen Marokkos erstreckt sich zur Linken. Agadir ist besonders bekannt für den weltweiten Export von Sardinen.” schreibt TravelNews in diesem Beitrag über die Anfahrt von Agadir nach Taghazout.

Link: traveLink auf Mastodon

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

6 Antworten auf „Tourismus: Taghazout in Marokko“

Kommentare sind geschlossen.