Eat: Rechtsstreit wegen Butterhuhn in Indien

Zwei indische Restaurantketten sind in einen Rechtsstreit verwickelt

Butter Chicken, auch bekannt als Murgh makhani, ist ein Gericht der indischen Küche. Das Gericht bildet eine Art Curry mit Hähnchenfleisch und einer gewürzten Tomaten-Butter-Sauce (makhan). Die Sauce ist für ihre reichhaltige Konsistenz bekannt. Butter Chicken ähnelt Chicken tikka masala, bei dem auch eine Tomatenpaste verwendet wird.

Hähnchenstücke werden zu Beginn in einer Mischung aus Zitronensaft, Joghurt, rotem Chili, Salz, Garam Masala, Ingwer- und Knoblauchpaste mariniert. Das marinierte Huhn wird im Original in einem Tandur gegart, kann aber auch im Backofen gegrillt oder in einer Pfanne gebraten werden. Das Fleisch wird in einer milden Currysauce serviert, die auch Butter enthält. Die Sauce basiert auf Tomatenpaste, Knoblauch und Ingwer und wird so lange gekocht, bis sie dickflüssig ist und ein Großteil des Wassers verdunstet ist. Es gibt viele Variationen bei der Zusammensetzung und Würzung der Sauce. Zu den enthaltenen Gewürzen gehören häufig Kardamom, Kreuzkümmel, Nelken, Zimt, Koriander, Pfeffer, Garam Masala und Bockshornklee. Cashewpaste kann als Verdickungsmittel verwendet werden. [Wiki]

Die Kreuznacher Rundschau berichtet hier über den Rechtsstreit der berühmten Restaurantkette Moti Mahal und Daryaganj: “Die Eigentümer der berühmten Restaurantkette Moti Mahal in Delhi haben beim Obersten Gerichtshof von Delhi eine Klage gegen die Konkurrenzmarke Daryaganj eingereicht und ihr vorgeworfen, fälschlicherweise behauptet zu haben, die beiden berühmten Gerichte erfunden zu haben. Moti Mahal behauptet, dass sein Gründer Kundan Lal Gujral das Butterhuhn in den 1930er Jahren erfunden habe, als er das Restaurant zunächst in Peshawar eröffnete, bevor er nach Delhi zog.”

Link: traveLink auf Mastodon

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

5 Antworten auf „Eat: Rechtsstreit wegen Butterhuhn in Indien“

Schreibe einen Kommentar