Bali: Island of many dances

Culture at its Best

Bali begeistert und fasziniert seine Besucher seit langer Zeit. Der deutsche Musiker und Maler Walter Spies lebte ab 1927 in Ubud auf Bali. Er gründete Gamelan-Musik-Ensembles und entwarf für einen Film die Choreographie des Kecak-Tanzes. 1937 erschien der Roman „Liebe und Tod auf Bali“ von Vicki Baum, in dem sie das von Ritualen bestimmte Leben eines balinesischen Dorfs in einfacher, fast kindlicher Sprache beschreibt. Darunter auch den Tänzer Raka. Abseits der Tourismus-Hotspots im Süden der Insel findet man auch heute noch viel Original-Bali, das nach wie vor stark durch den religiösen Alltag mit seinen Opfergaben geprägt ist. Das sind die Tänze Balis:

Legong
Legong ist ein Tanz, der in seiner heutigen Form Anfang des 20. Jahrhunderts auf der indonesischen Insel Bali entstand und dort zur Unterhaltung aufgeführt wird. Abhängig von der dargestellten Geschichte kann das Ensemble zwei bis fünf Tänzerinnen umfassen, wobei die am meisten verbreitete Fassung, der Legong Kraton („Legong des Palastes“), von drei Tänzerinnen aufgeführt wird. [Wiki]

Barong
Der Barong ist eine löwenartige Gestalt in der balinesischen Mythologie. Laut der Mythologie ist er der König der guten Geister und sein Erzfeind ist die dämonische Königin Rangda. In Barong-Tänzen wird der Kampf zwischen Barong und Rangda dargestellt. [Wiki]

Kecak
Der Kecak, veraltet Ketjak, Ketjack oder Ketiak, ist ein balinesisches Tanzdrama, bei dem 50 bis 100 männliche, mit einem schwarz-weiß-karierten Lendenschurz bekleidete Tänzer zum Einsatz kommen, die antiphon im Chor mit einem Solosänger Verse vortragen, die auf Elementen des indischen Epos Ramayana basieren. Sie bilden sitzend oder stehend einen Kreis und verkörpern das mythologische Affenheer, die Helfer des Prinzen Rama. [Wiki]

Tari Topeng Bali
Die Existenz von Masken in der balinesischen Gesellschaft ist eng mit hinduistischen religiösen Zeremonien verbunden. Der balinesische Maskentanz ist eine Tradition voller magischer Rituale und heiliger Künste. Darüber hinaus bringen die Masken der Gesellschaft Glück, Frieden und Sicherheit. Die Maskenaufführung beginnen mit einer Reihe nicht sprechender maskierter Charaktere, die oft nicht mit der aufgeführten Geschichte zusammenhängen. [Wiki]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.