In the mood for good food? Check our story "Food Highlights"

Bali: Korruption gibt es wirklich – on the road

Bali: Korruption gibt es wirklich - on the road

Denpasar ist weit und sehr heiß

Vor einigen Jahren auf der Straße irgendwo auf Bali. Plötzlich eine Polizei-Sirene, hinter mir ein Polizist auf dem Motorrad mit blinkenden Lichtern. Ich halte links am Straßenrand und steige aus dem Suzuki-Jeep. Der Polizei-Beamte steigt vom Motorrad und nimmt seinen Helm ab. Er ist wohlgenährt, ziemlich rund mit einem Mondgesicht. Er begrüßt mich auf Englisch und wir nehmen Platz in einer Bale neben meinem Fahrzeug. „Bali: Korruption gibt es wirklich – on the road“ weiterlesen

Bali: Korruption gibt es wirklich – at the airport

Bali: Korruption gibt es wirklich - at the airport

Noe, wie fies

Vor einigen Jahren an der Imigrasi bei der Einreise am Flughafen Ngurah Rai auf Bali. Vor mir ein Australier. Der Beamte der Imigrasi sieht sich den Pass des Australiers an. Danach prüft er in seinem Computer. Er blickt den Australier an, sagt nichts, seine Augenbrauen zucken mehrmals nach oben. Der Australier hat offensichtlich die Körpersprache des Beamten verstanden und zückt den Geldbeutel. Er schiebt einige Dollar-Noten über den Counter und bekommt danach den Einreise-Stempel in seinen Pass. Bali ist die Insel der Götter und der Korruption „Bali: Korruption gibt es wirklich – at the airport“ weiterlesen

Bali: Die Durian Frucht

Bali: Die Durian Frucht

Mein Gott was stinkt sie furchtbar

Jeder westliche Besucher in Südostasien begegnet der Frucht Durian irgendwann auf seinen Reisen – unausweichlich. Wir sind seit Anfang der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts in Südostasien unterwegs. Mit der Durian Frucht haben wir uns seitdem nicht anfreunden können. Ihr Geschmack und Geruch (Gestank) ruft einfach nur Ekel hervor. Das hier ist die offizielle Beschreibung des Geschmacks: „Bali: Die Durian Frucht“ weiterlesen

Bali: Tenganan – Das Dorf der Bali Aga

Bali: Tenganan - Das Dorf der Bali Aga

Die Ur-Balinesen von Tenganan

Tenganan liegt im Osten der Insel, wenige Kilometer entfernt von Candidasa. Wir haben den Ort in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts besucht, also lange bevor der Tourismus-Boom auf Bali einsetzte. Dein Bali berichtet hier ausführlich über Tenganan und die Bali Aga.

Tenganan ist ein Bergdorf auf der Insel Bali mit Einwohnern des Volkes der Bali Aga, etwa drei Kilometer von Candi Dasa entfernt. Es ist eines der wenigen Dörfer Balis, in dem die prähinduistische Kultur lebendig geblieben ist. Weltweit bekannt und von Sammlern sehr geschätzt sind die im komplizierten Verfahren des Doppel-Ikat hergestellten Geringsing-Stoffe aus Tenganan. Dieses Handwebverfahren kam vor unserer Zeitrechnung mit der Dong-Son-Kultur nach Indonesien, und wird heute nur noch im Bali-Aga-Dorf Tenganan gepflegt. [Wiki] „Bali: Tenganan – Das Dorf der Bali Aga“ weiterlesen

Bali Essens-Tip: Ibu Oka Babi Guling – Spanferkel vom Feinsten

Warung Ibu Oka, Ubud - Bali

Scharf, lecker und lauwarm

Ibu Oka’s Imbiss in Ubud ist seit vielen, vielen Jahren eine Institution auf Bali und dieser kleine Imbiss wird von Touristen wie Einheimischen gleichermaßen heftig besucht. Wer nicht zwischen 11 Uhr (Öffnung des Imbiss) und ca. 13 Uhr dort ist, wird vermutlich enttäuscht wieder gehen: “Babi Guling habis” – Spanferkel ausverkauft ! Die Balinesen lieben Babi Guling, aber das beste Spanferkel gibt es nach wie vor bei Ibu Oka. „Bali Essens-Tip: Ibu Oka Babi Guling – Spanferkel vom Feinsten“ weiterlesen

Bali: Gamelanmusik

Bali: Gamelanmusik

The strange & unknown Sound of Bali

Wenn man auf Bali das erste Mal den Klang des Gamelan hört, ist man vermutlich überrascht oder sogar irritiert. So wenig vertraut ist diese disharmonisch erscheinende Musik der Bronzegongs und Metallophone dem westlichen Ohr. Gamelanmusik erklingt zu verschiedenen Anlässen, etwa zu religiösen Feiern, sozialen Anlässen wie Hochzeiten oder Geburten, als Begleitung zu Tänzen und Wayang-Aufführungen wie Puppentheatern (wayang golek, wayang klitik), Schattenspielen (wayang kulit) und dem seltenen Bildrollendrama (wayang beber). [Wiki] „Bali: Gamelanmusik“ weiterlesen

Indonesien: Namen auf Bali – bei vier ist Schluss

Indonesien: Namen auf Bali - bei vier ist Schluss

Satu, dua, tiga, empat

Wir hatten in einem Artikel über das Kastenwesen auf Bali geschrieben. In diesem Beitrag geht es jetzt um die Namen, die verbunden sind mit der Zugehörigkeit zu einer Kaste. Hinzu kommt erschwerend die balinesische Nummerierung im Namen: Die Namen auf Bali werden von eins bis vier hochgezählt, vom erstgeborenem Kind bis zum vierten Kind und dann wieder beginnend bei eins. Hier die vier Kasten, die auf Bali existieren, sortiert von der obersten bis zur untersten: „Indonesien: Namen auf Bali – bei vier ist Schluss“ weiterlesen

Bali, Indonesien: Wenn der Strand verschwindet

Bali, Indonesien: Wenn der Strand verschwindet

When all the strand is gone

Jan Böhmermann hat im ZDF Magazin Royale über die internationale Sandkrise berichtet. Auf Bali werden seit vielen Jahren Korallenriffe wegen der Kalkgewinnung zerstört. Und wenn die Korallenriffe weg sind, holt sich das Meer (ungebremst) den Sand von den Stränden – wie hier in Candi Dasa im Osten der indonesischen Insel. Dafür gibt es dort deshalb Wellenbrecher aus Beton, hergestellt aus Sand. It’s a strange world „Bali, Indonesien: Wenn der Strand verschwindet“ weiterlesen

onfRJD Fg Qzssyn z
Seite 2 von 8
1 2 3 4 8