Eat: Video – Die heißesten Sandwiches von NYC

Brooklyns heißester neuer Mittagslieferdienst

“Die verschiedenen Hüte, die ich trage, sind: Ladenvorbereitung, Kochen, Verpacken, Ausliefern, Disponent, Kundendienst, Grafikdesigner. Ich mache alles, weil ich nicht weiß, dass man nicht alles machen soll – ich komme nicht aus der Branche.” Bon Appétit verbringt einen Tag mit dem Chefkoch Salvatore La Rosa.”

Link: traveLink auf Mastodon „Eat: Video – Die heißesten Sandwiches von NYC“ weiterlesen

Eat: Video – Die berühmteste Bagels in New York werden von einem ukrainischen Flüchtling hergestellt

Russ & Daughters ist einer der ältesten Bagel-Läden in New York

“Russ & Daughters ist seit fast 110 Jahren auf dem Markt. Die Arbeit hier unterscheidet sich von der, die ich in der Ukraine gemacht habe – alles hat einen größeren Umfang. Heute verbringt Bon Appétit einen Tag mit dem Bäcker Vita Sechin bei Russ & Daughters in New York am Band.”

Link: traveLink auf Mastodon „Eat: Video – Die berühmteste Bagels in New York werden von einem ukrainischen Flüchtling hergestellt“ weiterlesen

Reisebericht Nordamerika: Auf großer Fahrt quer durch die Karibik bis nach New York

There is so much to see

Nordamerika ist der nördliche Teil des amerikanischen Doppelkontinentes. Im Norden liegt der Arktische Ozean, im Osten der Atlantik, im Süden das Karibische Meer und im Westen der Pazifik. Nordamerika ist nach Asien und Afrika der drittgrößte Kontinent der Erde und umfasst einschließlich Grönland, der zentralamerikanischen Landbrücke und der Karibik eine Fläche von 24.930.000 km². Unter geologischen Gesichtspunkten gehören auch ein Teil Islands sowie Ostsibirien bis zum Tscherskigebirge zu Nordamerika. Nordamerika hat rund 605 Millionen Einwohner und ist der mit 81 Prozent am stärksten urbanisierte Erdteil, zu den größten Metropolen zählen Mexiko-Stadt, New York City, Los Angeles, Chicago und Toronto.

Durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung ist das Klima des Nordamerikanischen Kontinents von starken Gegensätzen geprägt. Im Bereich der Nordkanadischen Inseln und der Hudson Bay herrscht ein polares Tundrenklima vor, welches nach Süden und Westen von der borealen Zone begrenzt wird. Die Hudson Bay als „America’s icebox“ und der kalte Labradorstrom an der atlantischen Küste bewirken dabei an der Ostküste des Kontinents eine Ausdehnung des polaren Klimas nach Süden. An diese polare Zone schließen sich im Süden gemäßigte Klimate an, die jedoch hauptsächlich auf dem Gebiet der USA liegen. Dies sind die zentralen kontinentalen Steppen und Prärien, sowie die humiden kontinentalen Klimate im Nordosten, welche sich nach Süden zu Wüstenklimaten im Südwesten bzw. humiden subtropischen Klimaten im Südosten wandeln. Für die Kordillerenregion ist in weiten Teilen ein Hochgebirgsklima charakteristisch. Sie hat einen entscheidenden Einfluss auf die klimatische Beschaffenheit der umliegenden Gebiete. Während an ihrer Luv-Seite im Westen ein ozeanisches Klima mit intensiven Regenfällen im Winter und trockenen, kühlen Sommern (Südwesten Kanada und Nordwesten USA) bzw. ein mediterranes bis wüstenhaftes Klima (Kalifornien und Südkalifornien) herrscht, bewirkt sie auf der Lee-Seite durch ihre Funktion als Niederschlagsriegel ein arides Klima und begünstigt so in den Südwest-Staaten der USA ein trocken-heißes Wüstenklima. [Wiki]

In diesem Reisebericht schreibt ein Reisespezialist des Nordamerika-Reiseveranstalters Canusa über die Reise-Erlebnisse in Nordamerika: “Als mir das schmuddelige norddeutsche Wetter mal wieder die Laune zu verderben drohte, entschied ich dem kurz entschlossen einen Riegel vorzuschieben und in die Sonne zu flüchten. Gemeinsam mit meinem Freund machten wir uns zunächst auf ins warme Florida. Anschließend ging es nach Puerto Rico, von wo wir mit der Celebrity Summit auf große Fahrt durch die Karibik bis nach New York gehen wollten.”

Link: traveLink auf Mastodon „Reisebericht Nordamerika: Auf großer Fahrt quer durch die Karibik bis nach New York“ weiterlesen

Eat: Video – in der Enoteca Maria auf Staten Island kochen Nonnas

Nonna Maria ist der Star mit 90 Jahren

Das ikonische NYC-Restaurant, in dem Omas die Köche sind

At Enoteca Maria we celebrate cultural diversity by serving cuisines from around the world, but we do it in the most uniquely authentic way possible. Real grandmothers from every country across the globe are invited and hired as chefs to cook the recipes handed down to them that they cook at home for their families, that make up the fabric of the culture they were born and raised in. We aspire to build cultural connections through the universal language of cooking, and one way we can do that besides eating it, is teaching it! We hold classes where aspiring chefs can get the opportunity to learn from the nonnas in the kitchen…
[Enoteca Maria]

“Heute verbringt Bon Appétit den Tag mit Nonna Maria, einer der Chefköchinnen in der Enoteca Maria auf Staten Island. Mit ihren 90 Jahren kocht Maria schon länger italienisch als die meisten anderen und bringt ein ganzes Leben an Erfahrung und Geschmack in ihre Gerichte ein. “Enoteca Maria ist ein Ort, an dem wir Großmütter aus aller Welt einladen, um ihre traditionellen Gerichte zu kochen. Nonna Maria arbeitet seit etwa 10 Jahren hier, und sie bringt das Lokal zum Leuchten, sobald sie zur Tür hereinkommt.”

Link: traveLink auf Mastodon „Eat: Video – in der Enoteca Maria auf Staten Island kochen Nonnas“ weiterlesen

Music: Happy Birthday Billy Joel – der Piano Man wird 75

Ausnahmemusiker feiert heute Geburtstag

William Martin „Billy“ Joel (* 9. Mai 1949 in New York City) ist ein US-amerikanischer Sänger, Pianist und Songschreiber. Er trägt den Beinamen „Piano Man“ nach seinem gleichnamigen Hit aus dem Jahr 1973. In seiner seit Anfang der 1970er Jahre andauernden Karriere hat er mehr als 160 Millionen Tonträger verkauft, davon alleine in seiner Heimat über 114 Millionen, und gehört damit zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten.

Bei Columbia veröffentlichte Joel im Herbst 1973 das Album Piano Man, in dessen Titelstück er sich mit seiner eigenen Vergangenheit als Barmusiker auseinandersetzt und das so erfolgreich war, dass der Musiker in Anlehnung an den Titel den Spitznamen „Piano Man“ erhielt. Mit seiner zweiten Schallplatte gelangen Joel zudem erste bedeutende Platzierungen in den amerikanischen und in den UK-Charts. Die Nachfolgealben Streetlife Serenade und Turnstiles konnten zunächst nicht an den großen Erfolg des Albums und insbesondere der Single Piano Man anknüpfen.

Mit dem im Sommer 1977 herausgebrachten Studioalbum The Stranger schaffte Joel den großen Durchbruch. Das darauf enthaltene Stück Just the Way You Are wurde bei den Grammy Awards 1979 als „Song des Jahres“ ausgezeichnet, die Platte selbst erreichte Platin-Status. Dieser Erfolg wird auch auf seine Zusammenarbeit mit dem Produzenten Phil Ramone zurückgeführt, die insgesamt fast zehn Jahre andauerte. [Wiki]

Schweizer Illustrierte schreibt hier über den Geburtstag des Ausnahmekünstlers: “In den 70ern und 80ern zählte der US–Sänger Billy Joel zu den größten Rockstars der Welt – dann beschloss er aus heiterem Himmel, plötzlich keine Songs mehr zu schreiben. Nach einer kometenhaften Karriere, die ihn mit Songs wie «Piano Man», «New York State of Mind» oder «She‹s Always a Woman» zu einem der größten amerikanischen Songwriter der 70er–Jahre machte und in den 80ern mit Superhits wie «Uptown Girl», «We Didn›t Start the Fire» und «Leningrad» einen zweiten Höhepunkt erklomm.”

Link: traveLink auf Mastodon „Music: Happy Birthday Billy Joel – der Piano Man wird 75“ weiterlesen

Eat: Video – Foodtrucks in Queens, New York

Astoria liegt am Ufer des East River, der Queens von Manhattan trennt

Queens ist der flächenmäßig größte der fünf Stadtbezirke (Boroughs) von New York City. Er liegt im Westen der Insel Long Island und deckt sich mit Queens County. Im Jahr 2020 hatte Queens rund 2,4 Millionen Einwohner. Queens wurde am 1. November 1683 gegründet, als die englische Kolonie New York in Countys eingeteilt wurde, und im Jahr 1898 nach New York City eingemeindet. Aus dem östlichen Teil von Queens County wurde 1898 das neue Nassau County gebildet, weil die Bewohner jenes Teils gegen die Eingemeindung nach New York City gestimmt hatten.

Queens weist, selbst für New Yorker Verhältnisse, eine sehr große ethnische Vielfalt auf. Die Bewohner des Stadtteils kommen aus 100 Nationen und sprechen 168 Sprachen. 47,8 % der 2014 dort lebenden Menschen waren außerhalb der Vereinigten Staaten geboren; 26,2 % der Bevölkerung waren nicht-hispanische Weiße, 28,0 % waren Hispanics, die vor allem aus der Dominikanischen Republik, Kolumbien, Ecuador, Peru, Mexiko und Puerto Rico stammen, 25,8 % Asiaten, vor allem aus China, Indien, Bangladesch und den Philippinen und 20,8 % Schwarze. [Wiki]

“Foodtrucks haben New York im Sturm erobert. Vor allem den Stadtteil Astoria in Queens, denn mehr noch als in anderen Bezirken New Yorks lebt hier bis heute die Idee vom Einwanderungsland Amerika. Stolz behaupten die Bewohner, dass nirgendwo sonst so viele Menschen verschiedener Kulturen und Sprachen eng beieinander leben. Und mit ihnen Speisen und Rezepte aus aller Welt.”

Link: traveLink auf Mastodon „Eat: Video – Foodtrucks in Queens, New York“ weiterlesen

New York: 120 Jahre Times Square

Die New York Times ist der Namensgeber

Der Times Square in New York City liegt an der Kreuzung Broadway und Seventh Avenue und ist nach dem von der Zeitung New York Times benutzten Gebäude T.S.1 benannt. Er erstreckt sich von West 42nd Street bis West 47th Street und bildet das Zentrum des als Broadway bezeichneten Theaterviertels von Manhattan. In den 1930er Jahren wurde der Times Square offiziell in zwei Abschnitte unterteilt. Das südliche Ende behielt den Namen Times Square und das nördliche Ende wurde in Duffy Square umbenannt.

Neben etwa 40 Theatern befinden sich im Bezirk um den Times Square Cafés, Fast-Food-Ketten und Andenkenläden, aber auch Nobelrestaurants, Multiplex-Kinos, die MTV-Studios, Sony und Vogue. Auch die amerikanische Technologiebörse NASDAQ ist in der Nachbarschaft des Times Squares beheimatet. Der Times Square ist berühmt für seine zahlreichen Leuchtreklamen. Der Times Square wird in den USA oft als The Crossroads of the World, The Center of the Universe, The heart of the Great White Way – letzteres ist eine Bezeichnung für den Theaterdistrikt rund um den Broadway – oder The Heart of the World bezeichnet. [Wiki]

Gestern feierte der Times Square seinen 120. Geburtstag. epochtimes schreibt hier darüber: “Ob Silvester, Theater oder Yoga: Auf dem Times Square ist immer Programm. Vor 120 Jahren bekam die Kreuzung in Manhattan ihren Namen, inzwischen ist sie weltberühmt – und bei New Yorkern unbeliebt.”

Und der Stern tut es hier: “Der eigentliche Namensgeber ist längst weitergezogen, aber der weltberühmte Name bleibt. Anfang des 20. Jahrhunderts baute sich die “New York Times” ein Hochhaus an der 42nd Street in Manhattan, zwischen 7th Avenue und Broadway. Der damalige Bürgermeister George McClellan unterzeichnete daraufhin am Montag (8. April) vor genau 120 Jahren eine Resolution, die die nördlich des Gebäudes gelegene, langgezogene dreieckige Kreuzung offiziell in “Times Square” umbenannte.”

Link: traveLink auf Mastodon „New York: 120 Jahre Times Square“ weiterlesen

Film: 85 Jahre – Happy Birthday Francis Ford Coppola

Filmklassiker Apocalypse Now und Der Pate

Francis Ford Coppola (* 7. April 1939 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent. Als Regisseur von Klassikern wie der Pate-Trilogie und Apocalypse Now zählt er zu den bedeutendsten Filmschaffenden des US-amerikanischen Kinos. Da er dem etablierten Studiobetrieb Hollywoods kritisch gegenüberstand, gründete Coppola 1969 das unabhängige Filmstudio American Zoetrope, wo unter anderem die ersten Filme von George Lucas verwirklicht wurden. Nachdem er mit dem Studio in finanzielle Schwierigkeiten geraten war, inszenierte Coppola ab Mitte der 1980er Jahre auch kommerziell ausgerichtete Filme mit geringerem künstlerischen Anspruch.

Coppola wurde die Verfilmung des Mafiaepos Der Pate (The Godfather) nach dem Roman von Mario Puzo aus dem Jahr 1969 angeboten. Dies wurde sein Durchbruch als Regisseur. Die zwei Jahre später veröffentlichte Fortsetzung war bei Kritik und Publikum ebenfalls sehr erfolgreich. Coppolas letzter großer Erfolg war 1979 das Vietnam-Epos Apocalypse Now, in dem unter anderem auch Marlon Brando und Robert Duvall aus Der Pate mitspielten. Erst nach einer Drehdauer von 1976 bis 1979 konnte Coppola den Antikriegsfilm fertigstellen. In der Produktionszeit kam es zu Differenzen mit dem Filmverleih United Artists. Trotzdem wurde das Werk zu einem finanziellen und künstlerischen Erfolg. [Wiki]

Schweizer Illustrierte schreibt in diesem Artikel über den Ausnahme-Regisseur. “Der US–Amerikaner Francis Ford Coppola (85), geboren in Detroit, doch aufgewachsen in New York, ist einer der bedeutendsten noch lebenden Regisseure. Doch liegen die größten Erfolge Coppolas schon weit in der Vergangenheit. Aber noch in diesem Jahr könnte der Filmemacher, der als einer der Mitbegründer des New–Hollywood–Kinos gilt, mit seinem neusten Werk «Megalopolis» zurück ins Rampenlicht treten.”

Link: traveLink auf Mastodon „Film: 85 Jahre – Happy Birthday Francis Ford Coppola“ weiterlesen

Buchseite 1 von 8
1 2 3 8