Overtourism: Florenz ist eine Prostituierte

Deutsche Direktorin der Galleria dell’Accademia löst in Italien einen Skandal aus

Die Accademia di Belle Arti in Florenz, kurz Accademia oder auch Galleria dell’Accademia genannt, war die erste Akademie für Malerei in Europa. Sie wurde 1563 unter der Schirmherrschaft des Cosimo I. de’ Medici von Giorgio Vasari, Agnolo Bronzino und Bartolomeo Ammanati gegründet, drei der bedeutendsten Künstler des Manierismus. Sie trägt seit 1784 den Namen Accademia di Belle Arti Firenze. Den Betrieb nahm die Accademia in der Kirche Santissima Annunziata auf. Als die Accademia entschied, mit Artemisia Gentileschi (1593–1653) eine Frau aufzunehmen, kam dies einer Sensation gleich.

In den Räumen der Accademia stehen der David von Michelangelo, seit er 1873 von seinem Standplatz am Palazzo Vecchio zu seinem Schutz hierher gebracht wurde, ebenso wie seine Gefangenen (Prigioni), die für das Grab des Papstes Julius II. vorgesehen waren, Giambolognas Originalplastiken für den Raub der Sabinerinnen, sowie herausragende Gemälde aus dem Florenz des 15. und 16. Jahrhunderts. Weiterer Schwerpunkt der Galleria dell’Accademia ist die Malerei des 13. und 14. Jahrhunderts. Sie ist damit eine der bedeutendsten Kunstsammlungen in Florenz. [Wiki]

Die deutsche Direktorin der Galleria dell’Accademia, Cecilie Hollberg, hat Florenz als Prostituierte bezeichnet. Sie bezog sich damit auf den Massentourismus in der italienischen Stadt. Deutschlandfunk Kultur berichtet in diesem Artikel ausführlich. “Cecilie Hollberg, die Direktorin des Kunstmuseums Galleria dell’Accademia in Florenz, hat mit Äußerungen über die Stadt für Kritik gesorgt. „Wenn eine Stadt erst einmal zu einer Prostituierten geworden ist, ist es für sie schwierig, wieder Jungfrau zu werden“, sagte Hollberg vor Journalisten.”

t-online schreibt hier über den Eklat.

Link: traveLink auf Mastodon

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

3 Antworten auf „Overtourism: Florenz ist eine Prostituierte“

Schreibe einen Kommentar