traveLink über #Abmahnwahnsinn und #DSGVO: „Maniac“ und so

Ab 25. Mai 2018 gilt die #DSGVO. Es wurde viel sachlich, subjektiv, objektiv und sinnlos darüber diskutiert. Warum „The TraveLink network“ wegen #Abmahnwahnsinn und #DSGVO die „Schotten dicht gemacht hat“:

– Wir haben bereits in der Vergangenheit wegen Abmahnungen viele € an unsere Anwaltskanzlei überwiesen.

– Wegen der #DSGVO drohen weitere Abmahnungen – berechtigt oder nicht.

– Diese Abmahnungen müssen wir durch unsere Anwaltskanzlei prüfen/bearbeiten lassen – zu einem Stundensatz wie folgt:

Vergütungsvereinbarung nur für die außergerichtliche Beratungstätigkeit erhält der Anwalt eine Vergütung in Höhe von EUR 250,00 brutto pro Stunde inklusive der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer von derzeit 19 %

Die oben genannten Parteien vereinbaren anstatt der gesetzlichen Gebühren nach RVG für die rechtliche Beratung und Betreuung, für die Prozessführung und die Zwangsvollstreckung ein Zeithonorar. Brutto Stundensatz: € 250,00

– Diese Kosten sind wir nicht mehr bereit zu tragen.

Deshalb haben wir „The TraveLink network“ aufgelöst.