Kino: James Dean machte an dieser einsamen Tankstelle seinen letzten Halt vor seinem Tod

Blackwell’s Corner on intersection of State Routes 46 and 36 in Kern County

James Byron Dean (* 8. Februar 1931 in Marion, Indiana; † 30. September 1955 in der Nähe von Cholame, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler. Sein früher Tod bei einem Autounfall und seine Rolle in … denn sie wissen nicht, was sie tun machten ihn zu einem Jugendidol. Für seine Rollen in Jenseits von Eden und Giganten erhielt er postum zwei Oscarnominierungen als Bester Hauptdarsteller.

Ebenfalls im September 1955 kaufte sich James Dean seinen zweiten Rennwagen, einen silberfarbenen Porsche 550 Spyder. Auf die Fronthaube des Wagens war die Nummer 130 lackiert, während auf dem Heck sein Spitzname „Little Bastard“ stand, den ihm sein Dialogcoach Bill Hickman am Set von Giganten verpasst hatte. Von diesem Wagen waren 1955 insgesamt nur 82 Stück gebaut worden. 78 waren zum Verkauf ausgeschrieben und der Besitzer des Autohauses Competition Motors in Hollywood, John von Neumann, hatte fünf davon in die Vereinigten Staaten importieren lassen. [Wiki]

Die Los Angeles Times berichtet in diesem Beitrag über den Letzten Stop von James Dean: “Der gut aussehende junge Mann starrt auf den Highway 46 hinaus: der Kragen der Jacke ist hochgeschlagen, die Haare sind zurückgekämmt, die blauen Augen und die geschürzten Lippen sind zu einem starren Blick verzogen.”

Link: traveLink auf Mastodon

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

Eine Antwort auf „Kino: James Dean machte an dieser einsamen Tankstelle seinen letzten Halt vor seinem Tod“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert