traveLink über #Abmahnwahnsinn und #DSGVO: „Maniac“ und so

Ab 25. Mai 2018 gilt die #DSGVO. Es wurde viel sachlich, subjektiv, objektiv und sinnlos darüber diskutiert. Warum „The TraveLink network“ wegen #Abmahnwahnsinn und #DSGVO die „Schotten dicht gemacht hat“:

– Wir haben bereits in der Vergangenheit wegen Abmahnungen viele € an unsere Anwaltskanzlei überwiesen.

– Wegen der #DSGVO drohen weitere Abmahnungen – berechtigt oder nicht.

– Diese Abmahnungen müssen wir durch unsere Anwaltskanzlei prüfen/bearbeiten lassen – zu einem Stundensatz wie folgt:

Vergütungsvereinbarung nur für die außergerichtliche Beratungstätigkeit erhält der Anwalt eine Vergütung in Höhe von EUR 250,00 brutto pro Stunde inklusive der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer von derzeit 19 %

Die oben genannten Parteien vereinbaren anstatt der gesetzlichen Gebühren nach RVG für die rechtliche Beratung und Betreuung, für die Prozessführung und die Zwangsvollstreckung ein Zeithonorar. Brutto Stundensatz: € 250,00

– Diese Kosten sind wir nicht mehr bereit zu tragen.

Deshalb haben wir „The TraveLink network“ aufgelöst.

Retrospektive#9: traveLink war seit 1999 online

Wir haben die Domain traveLink.de bereits 1999 – im letzten Jahrhundert des letzten Jahrtausend – registriert. Diese Woche sind die Domain traveLink.de und weitere gestorben. Das macht uns sehr traurig. Verdamp lang her

Mehr als 18 Jahre Berufstätigkeit in der Touristik haben ihre Spuren hinterlassen: wir können nicht „loslassen“. Obwohl wir schon lange beruflich in einem völlig anderen Bereich tätig sind. Deshalb gibt es traveLink. Wir haben die Domain traveLink.de bereits 1999 registriert. Das ist alles schon „verdammt lang her“…