Tourismus: Spring Break in den USA

Frühlingsferien sorgen für Chaos

Spring Break bzw. Springbreak ist eine meist einwöchige, manchmal auch zweiwöchige Pause des Studienbetriebes an den Colleges und Universitäten der USA. Für Hochschulen mit Quartalssystem kommt die Studienpause zum Ende des Winterquartals und vor Beginn des Frühlingsquartals; für solche mit dem Semestersystem ist es oft mitten im Winter- bzw. Frühlingssemester, das meist Januar bis Mai läuft. Generell fällt das Springbreak in den Zeitraum von Ende Februar bis Mitte April. Schon Anfang September werben spezielle Springbreak-Reiseveranstalter in den Universitäten für Reisen in der kommenden Semesterpause.

Während des Springbreak suchen Studenten oft warme Orte der USA, Mexiko oder die Karibik auf, um sich vom Studienalltag vor allem durch ausgiebige Feiern zu erholen. Dabei kommt es auch zu starkem Alkohol- und Drogenkonsum, sexueller Freizügigkeit, Promiskuität und öffentlicher Zurschaustellung von Nacktheit. Des Weiteren suchen die Studenten nach Betätigungsmöglichkeiten, die als etwas verrückt gelten, beispielsweise Teilnahme an skurrilen Wettfahrten mit den verschiedensten Fahrzeugen. Für sozial engagierte Studenten werden alternative Pauschalreisen angeboten, etwa um Menschen in ärmeren Regionen der Welt zu unterstützen oder die Natur in anderen Ländern zu erleben. [Wiki]

Wir haben die Auswirkungen von Springbreak in Texas selbst erfahren – Wir können uns an ein vergebliches Schlange-Anstehen bei In-N-Out Burger in Texas erinnern. Und auch im Big Bend National Park in Texas läuft auf den Campgrounds ohne Reservierung nichts mehr. Crazy

Link: traveLink auf Mastodon „Tourismus: Spring Break in den USA“ weiterlesen

Bali: Russischer Tourist läuft Amok – aus Liebeskummer

Restaurant mit Axt verwüstet

Seminyak ist indonesisches Kelurahan (“Dorf”) im Distrikt Kuta im Regierungsbezirk Badung. Es ist ein Touristen- und Wohngebiet an der Westküste der indonesischen Insel Bali, nördlich von Legian. 2020 lebten hier fast 4000 Menschen. Ursprünglich eine separate Gemeinde, ist dies nun ein Teil des Kecamatan Kuta, dessen Preise für Unterkünfte allerdings zu den höchsten in Bali gehören. Aufgrund seiner hohen Dichte an Einkaufsläden sowie Warungs und Restaurants, stieg Seminyak zusammen mit Legian und Kuta, die durch die gleiche Hauptstraße – die übergreifend Jalan Legian genannt wird – verbunden werden, zum beliebtesten Touristenort Balis auf. [Wiki]

Sturzbetrunken hat ein Russe ein Restaurant in Seminyak auseinander genommen. Auslöser war eine gescheiterte Liebesbeziehung zu einer Einheimischen. Er lebte seit sechs Jahren auf Bali. The Bali Times berichtet hier über den Vorfall: “He damaged the display window, furnishings, locks, and staircase of Capri Bali Restaurant, resulting in an estimated loss of Rp 10 million.”

Link: traveLink auf Mastodon „Bali: Russischer Tourist läuft Amok – aus Liebeskummer“ weiterlesen

Thailand: Einwohner von Phuket fordern die Ausweisung eines Schweizer Villenbesitzers

“Raus David” riefen einige Demonstranten

Phuket ist eine Provinz von Thailand. Sie besteht aus der gleichnamigen Insel und einer Reihe kleinerer Nebeninseln in der Andamanensee vor der Küste Südthailands. Phuket ist auch der Name der Provinzhauptstadt. Koh Phuket ist die größte Insel Thailands, sie liegt in der Andamanensee. Die Provinz Phuket hat eine Fläche von etwas mehr als 543 km². Der mit Abstand größte Teil davon wird von der hügeligen Hauptinsel eingenommen. Die ebenfalls zur Provinz gehörenden Nebeninseln sind wesentlich kleiner.

Phuket hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 50 km und eine maximale Ost/West-Breite von etwa 21 km. Die Hauptinsel der Provinz Phuket namens Koh Phuket ist mit dem Festland, der Provinz Phang-Nga durch 2 parallel verlaufende Brücken, der Sarasin-Brücke und der Sarasin II – Brücke oder auch Thepkasattri-Brücke verbunden. Die alte Sarasin-Brücke ist nur für Fußgänger zugänglich, die neue Thepkasattri-Brücke stellt die Verbindung für den Straßenverkehr dar. [Wiki]

Am Abend des 24. Februar soll David die Ärztin Thandao Chandam des Dibuk-Krankenhauses in Phuket in den Rücken getreten haben, weil sie auf der Treppe vor seiner Villa saß. Das berichtet die Bangkok Post in diesem Artikel: “Die Treppe befindet sich vor einer Villa, in der der Schweizer und seine thailändische Frau leben. Wie sich herausstellte, wurde die Treppe illegal gebaut und beeinträchtigt öffentlichen Grund”.

Link: traveLink auf Mastodon „Thailand: Einwohner von Phuket fordern die Ausweisung eines Schweizer Villenbesitzers“ weiterlesen

Indien: Gruppenvergewaltigung – Spanische Touristin befindet sich im Hospital

Darkside

Vergewaltigung ist die vierthäufigste der gegen Frauen verübten Straftaten in Indien. Nach Aussage des jährlichen Berichts des Nationalen Amts für Verbrechensstatistiken (National Crime Records Bureau – NCRB) wurden im Jahr 2012 24.923 Vergewaltigungen angezeigt. Davon wurden 24.470 von jemandem, den das Opfer kannte, begangen (was 98 % entspricht). Nach den Statistiken des NCRB aus dem Jahr 2015 hatte Madhya Pradesh die höchste Anzahl an Anzeigen von Vergewaltigungen in Indien, während Jodhpur in Rajasthan die höchste Vergewaltigungsrate vorwies. Die zweithöchste Vergewaltigungsrate wurde in Delhi, der Hauptstadt Indiens, registriert.

Indien wurde als eines der Länder mit der niedrigsten Vergewaltigungsrate weltweit beschrieben. Jedoch wird spekuliert, dass dies daran liegt, dass ein Großteil der Vergewaltigungen nicht angezeigt wird. Die Bereitschaft, Vergewaltigungen anzuzeigen, ist in den 2010er Jahren gestiegen, da einige Fälle große Aufmerksamkeit in den Medien erhielten und zahlreiche öffentliche Proteste gegen das Verbrechen stattfanden. Dies führte zu einer Reform des Strafrechts für Sexualstraftaten. [Wiki]

The Straits Times berichtet in diesem Artikel über das Verbrechen: “Drei Männer wurden am 2. März nach der Gruppenvergewaltigung einer spanischen Touristin verhaftet, die mit ihrem Ehemann auf einer Motorradtour durch den abgelegenen Osten Indiens war, wie lokale Medien berichteten. Der Angriff ereignete sich in der Nacht zum 1. März im Bezirk Dumka im östlichen Bundesstaat Jharkhand, wo das Paar in einem Zelt übernachtet hatte.”

Link: traveLink auf Mastodon „Indien: Gruppenvergewaltigung – Spanische Touristin befindet sich im Hospital“ weiterlesen

Bali: Leiter der Polizei warnt vor Kriminalität in Kuta

Touristen werden gewarnt, in diesem Bali Resort jetzt besonders vorsichtig zu sein

Kuta ist eine Stadt auf der indonesischen Insel Bali südlich von der Hauptstadt Denpasar. Kuta ist bekannt für seinen kilometerlangen, breiten Sandstrand, dessentwegen sich die Stadt zu einem Zentrum des westlichen Pauschaltourismus entwickelte. Der Sandstrand Kutas eignet sich gut zum Surfen, aufgrund der starken Brandung jedoch nur eingeschränkt zum Schwimmen. Das Stadtbild ist vor allem durch Hotels, Geschäfte im touristischen Stil und Diskotheken geprägt. Daher hat Kuta sich im Laufe der letzten Jahre stark „verwestlicht“, vor allem in der Umgebung der Hauptgeschäftsstraße Jalan Legian. Die meisten Touristen kommen aus Australien, Indonesien, Deutschland, Japan, China, den Niederlanden, Indien und Malaysia. Der Internationale Flughafen Balis Denpasar Ngurah Rai International Airport liegt unmittelbar südlich von Kuta. [Wiki]

The Bali Sun berichtet hier über die Warnung vor Kriminalität in Kuta. “Auf einer Pressekonferenz in Kuta sagte der Leiter der Polizei von Kuta, AKP Ketut Agus Pasek Sudina, er sei wütend über das Vorgehen einer Gruppe von Straßenräubern, die in diesem Gebiet operieren.”

Link: traveLink auf Mastodon „Bali: Leiter der Polizei warnt vor Kriminalität in Kuta“ weiterlesen

Bali: Ausländische Touristen prügeln sich fast während des Reinigungsrituals im Tirta Empul-Tempel

Aggression in heiligem Wasser

Pura Tirta Empul ist ein Tempel des balinesischen Hinduismus in Tampaksiring, im zentralen Teil von Bali. Der Tempel ist Vishnu geweiht und für seine heilige Quelle bekannt, die eine wichtige Rolle in religiösen Zeremonien und Reinigungsritualen der balinesischen Hindus spielt. Tirta Empul ist ein bekanntes Tourismusziel.

Die Anlage erstreckt sich etwa über zwei Hektar. Wie alle balinesischen Tempel besteht sie aus drei Zonen: dem äußeren Hof („Jabaan“), dem mittleren Hof („Jaba tengah“) und der inneren Hofzone („Jeroan“), dem Allerheiligsten. In den äußeren Hof gelangt man durch ein nach Süden gewandtes, gespaltenes Tor (Candi Bentar). Von hier in den mittleren Hof führt der Weg durch ein ebenfalls südwärts gerichtetes, gedecktes Tor, das Candi Kurung genannt wird. Der Zugang zur inneren Sakralzone ist am Nordende des mittleren Hofes, wo man westwärts versetzt durch ein großes Candi-Bentar-Tor eintritt. [Wiki]

The Bali Times berichtet hier über das Geschehen: “Das Verhalten ausländischer Staatsangehöriger auf Bali ist erneut in die Kritik geraten. Diesmal gerieten zwei männliche Touristen während eines Reinigungsrituals im Tirta-Empul-Tempel in Tampaksiring, Gianyar, Bali, in einen heftigen Streit und hätten sich fast geprügelt. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden ausländischen Touristen wurde mit der Kamera festgehalten und hat sich seitdem in den sozialen Medien verbreitet.”

Link: traveLink auf Mastodon „Bali: Ausländische Touristen prügeln sich fast während des Reinigungsrituals im Tirta Empul-Tempel“ weiterlesen

Darkside of Tourism: Bali geht gegen Assis und Prolls aus Australien vor

Bali bogans

“Die indonesische Insel steht kurz vor dem Start einer öffentlichen Kampagne, in deren Rahmen Plakate an den Orten aufgestellt werden, an denen die Sitten am meisten missachtet werden – darunter Kuta, Seminyak, Legian, Canggu, Ubud, Sanur, Nusa Dua und Uluwatu. Die Aussies sind bei den Einheimischen zunehmend berüchtigt dafür, dass sie auf der Insel Chaos verursachen und gegen die örtlichen Regeln verstoßen – was ihnen den Spitznamen “Bali bogans” einbrachte”. Das berichtet The Bali Times hier. „Darkside of Tourism: Bali geht gegen Assis und Prolls aus Australien vor“ weiterlesen

Bali: Insel der Götter und Dämonen wird von Dämonen dominiert

Wahnsinnige Touristen auf Bali

Auf Bali, der Insel der Götter und Dämonen, waren wir schon sehr, sehr oft. Aber nicht mehr seit wir nicht mehr reisen. Was in den letzten Wochen aus Indonesien so zu uns rüberschwappt, ist alarmierend: Eine amerikanische Influencerin wird deportiert, nachdem sie Bali als “queer friendly” bezeichnet hat #LGBT. Ein kanadischer Staatsbürger wird deportiert, weil er “Orgasmische Yoga-Kurse” auf der Insel angeboten hat. Ein junges russisches Paar soll auf dem heiligen Berg Mount Batur ein Porno-Video gefilmt haben. „Bali: Insel der Götter und Dämonen wird von Dämonen dominiert“ weiterlesen

Bali: Korruption gibt es wirklich – on the road

Denpasar ist weit und sehr heiß

Vor einigen Jahren auf der Straße irgendwo auf Bali. Plötzlich eine Polizei-Sirene, hinter mir ein Polizist auf dem Motorrad mit blinkenden Lichtern. Ich halte links am Straßenrand und steige aus dem Suzuki-Jeep. Der Polizei-Beamte steigt vom Motorrad und nimmt seinen Helm ab. Er ist wohlgenährt, ziemlich rund mit einem Mondgesicht. Er begrüßt mich auf Englisch und wir nehmen Platz in einer Bale neben meinem Fahrzeug. „Bali: Korruption gibt es wirklich – on the road“ weiterlesen

Buchseite 1 von 3
1 2 3