Bali: Ausländische Touristen prügeln sich fast während des Reinigungsrituals im Tirta Empul-Tempel

Aggression in heiligem Wasser

Pura Tirta Empul ist ein Tempel des balinesischen Hinduismus in Tampaksiring, im zentralen Teil von Bali. Der Tempel ist Vishnu geweiht und für seine heilige Quelle bekannt, die eine wichtige Rolle in religiösen Zeremonien und Reinigungsritualen der balinesischen Hindus spielt. Tirta Empul ist ein bekanntes Tourismusziel.

Die Anlage erstreckt sich etwa über zwei Hektar. Wie alle balinesischen Tempel besteht sie aus drei Zonen: dem äußeren Hof („Jabaan“), dem mittleren Hof („Jaba tengah“) und der inneren Hofzone („Jeroan“), dem Allerheiligsten. In den äußeren Hof gelangt man durch ein nach Süden gewandtes, gespaltenes Tor (Candi Bentar). Von hier in den mittleren Hof führt der Weg durch ein ebenfalls südwärts gerichtetes, gedecktes Tor, das Candi Kurung genannt wird. Der Zugang zur inneren Sakralzone ist am Nordende des mittleren Hofes, wo man westwärts versetzt durch ein großes Candi-Bentar-Tor eintritt. [Wiki]

The Bali Times berichtet hier über das Geschehen: “Das Verhalten ausländischer Staatsangehöriger auf Bali ist erneut in die Kritik geraten. Diesmal gerieten zwei männliche Touristen während eines Reinigungsrituals im Tirta-Empul-Tempel in Tampaksiring, Gianyar, Bali, in einen heftigen Streit und hätten sich fast geprügelt. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden ausländischen Touristen wurde mit der Kamera festgehalten und hat sich seitdem in den sozialen Medien verbreitet.”

Link: traveLink auf Mastodon „Bali: Ausländische Touristen prügeln sich fast während des Reinigungsrituals im Tirta Empul-Tempel“ weiterlesen

Drink: Ascona – Tee aus dem Tessin

Casa del Tè am Monte Verità

Teeanbaugebiete gibt es um den ganzen Erdball in allen tropischen und subtropischen Zonen sowohl im Flachland als auch im Gebirge. Weltweit wurden 2018 etwa 4,2 Millionen Hektar mit Tee bepflanzt. Die Erntezeit ist von der geografischen Lage abhängig, je weiter weg vom Äquator das Anbaugebiet liegt, umso kürzer ist sie. In Argentinien wird von Dezember bis Februar Tee geerntet, in der Türkei circa sechs Wochen von Ende Mai bis Ende Juni/Juli und in Japan beginnt die Ernte frühestens Ende April/Anfang Mai und endet bereits im August. Außer in Sri Lanka, Kenia, Tansania oder in Indonesien wird die Teepflanze das ganze Jahr über geerntet. [Wiki]

Das Casa del Tè schreibt über sich:
“Begehen Sie den Teeweg durch den Teegarten, ruhen Sie im Teepavillon beim Zengarten mit Blick auf den glitzernden See, treten Sie ein ins Teehaus, geniessen Sie eine Schale Tee im Gespräch mit uns über die Teekultur.”

Ticino.ch informiert über den den Monte Verità:
“Der Monte Verità, Sanatorium für Körper und Seele, wurde ab 1900 zum Sehnsuchtsort für Menschen auf der Suche nach alternativen Lebensstilen. Viele namhafte Künstler, darunter Hermann Hesse, Rudolf Laban, der Psychologe Otto Gross, Adlige, Anarchisten und viele andere, die an eine neue Gesellschaftsform glaubten, zog es auf den Hügel, dem eine besondere Energie nachgesagt wird. Ausgerechnet am Monte Verità wächst die einzige Teeplantage des europäischen Kontinents. Wie kam die asiatische Pflanze nach Ascona?”

Die FAZ berichtet hier über das Casa del Tè und den Monte Verità:
“Tee wird auf dem Monte Verità, dem Haushügel von Ascona, nicht nur verkostet, sondern auch angebaut, geerntet und verarbeitet. Im Haus ist Corinne Denzler, die das Projekt seit 2017 mitbetreibt, im Kreise ihrer Kolleginnen.”

Link: traveLink auf Mastodon „Drink: Ascona – Tee aus dem Tessin“ weiterlesen

Good to know: Heute ist Thanksgiving Day

The Turkey Day ist wichtiger als Weihnachten

In den Vereinigten Staaten ist der Thanksgiving Day ein staatlicher Feiertag, der am vierten Donnerstag des Monats November gefeiert wird. Das Fest zitiert Elemente aus dem Pionierleben der Pilgerväter und trägt somit einen gewissen nationalen Charakter. Thanksgiving ist in den Vereinigten Staaten das wichtigste Familienfest im Jahr, außerdem werden von vielen Familien auch Freunde oder andere Gäste eingeladen. In seinem Mittelpunkt steht eine große Mahlzeit (häufig Abendessen). Da sich oft alle Generationen einer Familie versammeln und sie zum Teil über alle Landesteile verstreut leben, herrscht auf Flughäfen und Straßen des Landes rund um das Fest weitaus mehr Verkehr als zu allen anderen Jahreszeiten. Zum traditionellen Thanksgiving-Essen gibt es Gerichte, die es schon beim ersten Thanksgiving-Fest gegeben haben soll: einen gebratenen und gefüllten Truthahn mit einer reichhaltigen Auswahl an Beilagen und Nachspeisen wie Cranberry-Sauce, Süßkartoffeln, Apfel- und Kürbiskuchen sowie Gemüse wie Kürbis, grüne Erbsen und Mais. [Wiki]

Wir haben mit unseren Verwandten in den USA schon mehrfach Thanksgiving gefeiert, heute tun wir es virtuell: Let`s enjoy the Turkey
Link: traveLink auf Mastodon „Good to know: Heute ist Thanksgiving Day“ weiterlesen

Glaube: Der Muttertempel von Bali

Pura Besakih

Pura Besakih ist das bedeutendste auf der Insel Bali gelegene hinduistische Heiligtum in Indonesien und „Muttertempel“ aller balinesischer Tempel. Der Tempel wurde vermutlich im 8. Jahrhundert gegründet und liegt auf rund 950 Meter Höhe am Südwesthang des Gunung Agung, einem nach wie vor aktiven Vulkan. Die Gesamtanlage besteht aus über 200 Gebäuden, zu denen mehrstufige Tempeltürme, Schreine , offene Pavillons und weitere geschlossene Gebäude gehören. Die Fürstengeschlechter haben jeweils ihren eigenen Bezirk. Alle Dorfgemeinschaften verfügen innerhalb des weitläufigen Geländes über eigene Tempelbereiche oder Schreine, die jeweils von einer Mauer umgeben sind. Heiligster der drei großen Tempelbezirke ist der Pura Panataran Agung Besakih im Zentrum, in dem der eine Gott Sanghyang Widhi Wasa nach der indischen Terminologie als Trimurti – das ist die Hindu-Göttertrinität Brahma-Shiva-Vishnu – verehrt wird. [Wiki]

Wir haben den Pura Besakih auf unseren Bali-Reisen mehrfach besucht. Das Besakih Temple Management Team beschäftigt 220 ausgebildete Temple Guides, die Besuchern die Tempelanlage näher bringen. Für diese Guides muss nicht extra bezahlt werden. In der Eintrittsgebühr von 90.000 IDR sind die Guides, ein Miet-Sarong und der Eintritt selbst enthalten. Das berichtet The Bali Sun in diesem Artikel: “There are 220 trained temple guides in permanent employment whose job is to accompany visits around the temple complex and teach them everything they need to know about the significance of the Besakih Temple and its relation to other temples around the island.” „Glaube: Der Muttertempel von Bali“ weiterlesen

Bali: Deutscher Tourist stirbt nach Sturz in Tempel

Er war erst 22 Jahre alt

Pura Luhur Batukaru ist eine Tempelanlage in Tabanan auf der indonesischen Insel Bali. Der Gebäudekomplex steht in 817 m Höhe auf den südlichen Ausläufern des Mount Batukaru, Balis zweithöchstem Vulkan. Der Tempel ist einer von Balis sechs Nationalheiligtümern und zählt zu den neun die Insel vor teuflischen Geistern schützenden „Kayangan Jagat“. Ursprünglich im 11. Jahrhundert errichtet, war die Anlage den Vorfahren der Rajas gewidmet. 1604 wurde der Tempel zerstört und 1959 wieder aufgebaut. [Wiki]

Bali Discovery berichtet hier: “The man’s companion confirmed they had traveled to Tabanan to enjoy a sunset from the cliff supporting Pura Luhur Srijong. The man slipped and fell into the ravine when he became distracted while recording the moment with his camera.” „Bali: Deutscher Tourist stirbt nach Sturz in Tempel“ weiterlesen

Glaube: Die Wasserpaläste im Osten von Bali

Holy Water

Amlapura ist die Hauptstadt des indonesischen Regierungsbezirks (Kabupaten) Karangasem. Die Stadt dient als Verkehrsknotenpunkt für den Osten Balis und hat 31.869 Einwohner. Amlapura hieß bis 1963 Karangasem, wie der Regierungsbezirk, in dem es sich befindet. Ein Ausbruch des Vulkans Agung 1963 zerstörte Teile der Stadt und beim Wiederaufbau wurde der Stadtname in Amlapura geändert. [Wiki]

Taman Tirta Gangga („Heiliges Wasser vom Ganges“) ist der Wasserpalast von Karangasem nördlich von Amlapura auf Bali. Der letzte Raja Anak Agung Anglurah Ketut Karangasem von Karangasem baute sich diesen zweiten Palast 1946. Die Anlage wurde 1963 bei der Eruption des Vulkans Agung zerstört und danach wieder aufgebaut. Heute ist die Anlage für Touristen offen. [Wiki]

Baba von den Good Karma Bungalows begann mit dem Good Karma Restaurant in Tirtagangga bevor er die Bungalow-Anlage aufbaute.

Nowbali berichtet hier: “The second is where two spring water swimming pools are located, where visitors can access the swimming pools and take a dip.” „Glaube: Die Wasserpaläste im Osten von Bali“ weiterlesen

Myanmar: Schweizer Bürger verhaftet

Grund: Angebliche Beleidigung des Buddhismus

Myanmar, Vollform Republik der Union Myanmar, ehemals Burma, in deutschsprachigen Texten auch Birma, ist ein Staat in Südostasien, welcher an Thailand, Laos, die Volksrepublik China, den Nordosten Indiens, Bangladesch und den Golf von Bengalen grenzt. [Wiki]

Ein Schweizer Bürger wurde im vom Militär regierten Myanmar verhaftet, weil er einen Film gedreht hat, der angeblich den Buddhismus beleidigt. Das berichtet die Washington Post hier. „Myanmar: Schweizer Bürger verhaftet“ weiterlesen

Go: Der Salvation Mountain in Kalifornien

Holy Mountain

Der Salvation Mountain ist aus Tonnen von Lehm, Stroh und Farbe hergestellt. Leonard Knight fertigte ihn an, um die Botschaft „Gott liebt alle“ mitzuteilen. Knight verzichtete bewusst auf Geldspenden, damit sein Werk nicht von bestimmten Gruppen instrumentalisiert werden kann. Er lebte ohne fließend Wasser und Strom in einem von ihm gestalteten 1930er-Truck von Chevrolet. Er war nur über den Postweg zu erreichen. [Wiki]

Travelbook berichtet hier: “Weil Leonard Knight seinem Glauben an Gott ein Denkmal setzen wollte, erschuf er Salvation Mountain: einen 15 Meter hohen Berg, an dem er 27 Jahre lang baute.” „Go: Der Salvation Mountain in Kalifornien“ weiterlesen

Buchseite 1 von 9
1 2 3 9