Indonesien: Sulawesi – Im Land der Toraja

Indonesien: Sulawesi - Im Land der Toraja

Sie nahmen mich einfach mit zum Schwimmen am Wasserfall

Sulawesi, das früher Celebes genannt wurde, ist eine indonesische Insel zwischen Borneo und Neuguinea. Makassar ist die Hauptstadt der indonesischen Provinz Südsulawesi (Sulawesi Selatan) und liegt an der südwestlichen Küste der Insel. Namen ändern sich sehr schnell in Indonesien. Als wir dort unterwegs waren, hieß Makassar noch Ujung Pandang. Dort sind wir dreimal gelandet, um dann per Bus nach Rantepao zu fahren. „Indonesien: Sulawesi – Im Land der Toraja“ weiterlesen

Drink: Gin aus dem Kloster – Made in Silence

Drink: Gin aus dem Kloster - Made in Silence

Hochprozentiges von den Ordensfrauen

Im Kloster Helfta in der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt ist der Sitz von Klostergin. Der Erfinder des Gins ist Christoph Pech, der dem Zisterzienser-Orden angehört und als Mönch Pater Justinus heißt. Gin ist eine meist farblose Spirituose mit Wacholder und Hauptbestandteil vieler Cocktails. Die Deutsche Welle berichtet in diesem Artikel ausführlich über den Klostergin und seinen Erfinder Pater Justinus. „Drink: Gin aus dem Kloster – Made in Silence“ weiterlesen

Indonesien: Namen auf Bali – bei vier ist Schluss

Indonesien: Namen auf Bali - bei vier ist Schluss

Wir hatten in einem Artikel über das Kastenwesen auf Bali geschrieben. In diesem Beitrag geht es jetzt um die Namen, die verbunden sind mit der Zugehörigkeit zu einer Kaste. Hinzu kommt erschwerend die balinesische Nummerierung im Namen: Die Namen auf Bali werden von eins bis vier hochgezählt, vom erstgeborenem Kind bis zum vierten Kind und dann wieder beginnend bei eins. Hier die vier Kasten, die auf Bali existieren, sortiert von der obersten bis zur untersten: „Indonesien: Namen auf Bali – bei vier ist Schluss“ weiterlesen

Kambodscha: In Angkor Wat lebten bis zu 900.000 Einwohner

Kambodscha: In Angkor Wat lebten bis zu 900.000 Einwohner

Die Khmer-Kultur in Kambodscha hat sich mit Angkor Wat ein Denkmal gesetzt. Eine neue Studie schätzt die damalige Bevölkerungszahl nun auf 700.000 bis 900.000 Menschen. Das berichtet waz.de. Angkor Wat ist die bekannteste Tempelanlage in der Region Angkor in Kambodscha. Der Tempel befindet sich zirka 240 km nordwestlich der Hauptstadt Phnom Penh in der Nähe von Siem Reap, ca. 20 km nördlich des Sees Tonle Sap. [Wiki] „Kambodscha: In Angkor Wat lebten bis zu 900.000 Einwohner“ weiterlesen

Indonesien: Hinduismus auf Bali – das Kastenwesen

Indonesien: Hinduismus auf Bali - das Kastenwesen

Kaste bezeichnet in der Ethnologie und Soziologie ein vorrangig aus Indien bekanntes und religiös begründetes und legitimiertes soziales Phänomen der hierarchischen Einordnung und Abgrenzung gesellschaftlicher Gruppen. Die Einteilung nach Sozialstrukturen betrifft vor allem Status, Heirat und Arbeitsteilung. Ein Kastenwesen im eigentlichen Sinne findet sich insbesondere in Indien und Nepal, auf den Inseln Sri Lanka und Bali. [Wiki] Auf Bali existieren vier Kasten, sortiert von der obersten bis zur untersten: „Indonesien: Hinduismus auf Bali – das Kastenwesen“ weiterlesen

USA: Kloster Camping in Arizona im Holy Trinity Monastery Center

Kaktus

Dem Himmel so nah

Wir hatten ja bereits über ein anderes Kloster in Arizona berichtet: Das St. Anthony’s Greek Orthodox Monastery in der Gegend um Florence. In diesem Kloster haben wir sogar mit dem Wohnmobil übernachtet, dem Holy Trinity Monastery Center. Es befindet sich direkt am Highway 80 zwischen Benson und Tombstone im Süden von Arizona. Camping und dem Himmel so nah „USA: Kloster Camping in Arizona im Holy Trinity Monastery Center“ weiterlesen

Kultur: Omotenashi – Gastfreundschaft auf japanisch

Kultur: Omotenashi - Gastfreundschaft auf japanisch

Wurzeln in der Tradition der Teezeremonie

Von Sado, der Teezeremonie, stammt die Omotenashi-Kultur. Japan Travel beschreibt Omotenashi in diesem Beitrag auf Englisch. Wir hatten hier über die Kaiseki-Küche berichtet, die zur Teezeremonie gereicht wird. Omotenashi ist für Menschen aus dem Westen nur schwer zu verstehen: Service von ganzem Herzen ohne Erwartungshaltung. „Kultur: Omotenashi – Gastfreundschaft auf japanisch“ weiterlesen

Bali: Ibu Pertiwi – Mutter Erde

Bali: Ibu Pertiwi - Mutter Erde

Es war irgendwann in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Ich war wieder in Ubud, wohnte in einem Losmen und lernte viele interessante Leute kennen. So auch den Bürgermeister der kleinen Stadt im Süden Balis, der mich eines Abends plötzlich zum Frühstück am nächsten Morgen in sein Haus einlud. Er begrüsste mich am Morgen freundlich mit Selamat Pagi und reichte mir einen kräftigen Kopi Bali. Und dann gingen wir barfuß über das Gras vor seinem Haustempel. Er erzählte von Ibu Pertiwi und die Kraft, die uns „Mutter Erde“ geben kann. „Bali: Ibu Pertiwi – Mutter Erde“ weiterlesen

Seite 1 von 6
1 2 3 6