Eat: Spaghetti Vongole in Venedig

Eat: Spaghetti Vongole in Venedig

Wir haben uns in Venedig verlaufen und die köstlichsten Spaghetti alle vongole gefunden

Nun, ist schon einige Jahre her, als wir zuletzt in Venedig waren. Damals war es noch nicht so schlimm mit dem Massentourismus, aber trotzdem schon heftig. Wir haben uns also von den klassischen Touristenpfaden abgesetzt und sind zu Fuß auf eine der mehr als hundert Inseln in der Lagune von Venedig gelaufen. Wir genossen Linguine mit Tintenfisch (inkl. der Tinte) und Spaghetti alle vongole, Venusmuscheln mit Weißwein, Olivenöl, Knoblauch, Petersilie und Tomaten gekocht. Einfach nur lecker und authentisch. Wo das war? Wir wissen es nicht mehr – Lost in Venice. Buon Appetito „Eat: Spaghetti Vongole in Venedig“ weiterlesen

Bali: Hier soll der größte Kreuzfahrtschiff-Hafen Indonesiens entstehen

Bali: Hier soll der größte Kreuzfahrtschiff-Hafen Indonesiens entstehen

Too many tourists

Die Zentral-Regierung in Jakarta plant für Bali den größten Hafen für Kreuzfahrtschiffe in Indonesien, den Bali Maritime Tourism Hub (BMTH). Entstehen soll der Hub in der Benoa Port Area im Süden Balis. Darüber berichtet The Bali Sun. Tausende Kreuzfahrt-Touristen gleichzeitig in hunderten von Bussen auf der Insel der Götter unterwegs? Wir reisen schon lange nicht mehr nach Bali. Und werden es sicher auch nicht mehr tun. Selamat Jalan

Originally posted 2022-01-03 22:00:04.

Tourismus auf Bali: Wie geht es nach Corona weiter ?

Tourismus auf Bali: Wie geht es nach Corona weiter ?

„Tri Hita Karana“: Ein Leben in Einklang mit den Mitmenschen, der Natur und Gott

Bali hat seit langem ein Problem mit dem Massentourismus. Mit einer der Gründe, warum wir seit langem nicht mehr auf die „Insel der Götter“ reisen: Müll wohin das Auge blickt, ungezügelter Bau neuer Hotels, Raubbau an der Natur u.v.m. srf.ch widmet dem Thema einen ausführlichen Artikel.

Good Karma Bungalows, Amed - Bali„Tourismus auf Bali: Wie geht es nach Corona weiter ?“ weiterlesen

Originally posted 2020-05-17 15:55:50.

Venedig und der Tourismus: Nicht Fisch, nicht Fleisch

Venedig und der Tourismus: Nicht Fisch, nicht Fleisch

Die Adria-Stadt Venedig beklagt sich über Overtourism. Eintrittsgelder sollen erhoben werden und die Kreuzfahrtschiffe sollen sich „zum Teufel scheren“. Und dann kam die Flut, letztes Jahr im November, die das historische Zentrum der italienischen Unesco-Stadt unter Wasser setzte. Und jetzt jammert der Bürgermeister Luigi Brugnaro, dass die Touristen weg bleiben. Nicht Fisch, nicht Fleisch „Venedig und der Tourismus: Nicht Fisch, nicht Fleisch“ weiterlesen

Peru: Machu Picchu heißt eigentlich Huayna Picchu

Peru: Machu Picchu heißt eigentlich Huayna Picchu

Die Inkastadt mit dem falschen Namen

Machu Picchu ist eine gut erhaltene Ruinenstadt in Peru. Die Inka erbauten die Stadt im 15. Jahrhundert in 2430 Metern Höhe auf einem Bergrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu (deutsch junger Berg) und des Berges gleichen Namens (Machu Picchu) in den Anden über dem Urubambatal der Region Cusco, 75 Kilometer nordwestlich der Stadt Cusco. Wir haben Machu Picchu in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts besucht. Ein peruanischer Historiker und ein US-Archäologe haben jetzt herausgefunden, dass die Ruinenstadt in Peru seit ihrer Entdeckung im Jahre 1911 einen falschen Namen trägt. Geo berichtet hier ausführlich. „Peru: Machu Picchu heißt eigentlich Huayna Picchu“ weiterlesen

Darkside of Tourism: Das Ende von Ballermann & Co auf Mallorca

Darkside of Tourism: Das Ende von Ballermann & Co auf Mallorca

Schluss mit dem Sauftourismus

In einer sehr begrüßenswerten Entscheidung haben sich Unternehmen rund um den Ballermann auf Mallorca zu einem Verhaltenskodex verpflichtet: Gemeinsam wollen sie verstärkt gegen exzessive Trunkenheit, vulgäres Auftreten, Gewalttätigkeiten, Hassbotschaften und allgemein „unzivilisiertes“ Verhalten vorgehen. Darüber berichtet die Mallorca Zeitung in diesem ausführlichen Beitrag. Vamos a la playa sin sangria „Darkside of Tourism: Das Ende von Ballermann & Co auf Mallorca“ weiterlesen

Illegales Camping: Big Sur hebt Strafe auf U$ 1.000 an

Illegales Camping: Big Sur hebt Strafe auf U$ 1.000 an

Die illegalen Camper hinterlassen Spuren von Müll und Fäkalien

Es gibt weniger als 300 Campingplätze in den Staatsparks von Big Sur und weniger als 100 Plätze des U.S. Forest Service in der Region Big Sur. Diese sind bereits Monate – und sogar bis zu einem Jahr – im Voraus ausgebucht. Private Campingplätze, die in letzter Minute noch Plätze frei haben, können mehr als 100 oder sogar 200 Dollar pro Nacht kosten. Das berichtet SfGate in diesem Artikel. „Illegales Camping: Big Sur hebt Strafe auf U$ 1.000 an“ weiterlesen

USA: Wenn Naturwunder von Touristen-Horden überrannt werden – Nationalparks am Limit

USA: Wenn Naturwunder von Touristen-Horden überrannt werden - Nationalparks am Limit

Arches, Yellowstone, Yosemite & Zion leiden besonders unter Tourismus

USA: Ein Nationalpark ist ein ausgedehntes Schutzgebiet, das meistens nur der natürlichen Entwicklung unterliegt und durch spezielle Maßnahmen vor nicht gewollten menschlichen Eingriffen und vor Umweltverschmutzung geschützt wird. In der Regel sind dies Gebiete, die ökologisch besonders wertvoll oder von herausragendem landschaftlichem Reiz sind und im Auftrag einer Regierung verwaltet werden. [Wiki] Soweit die Theorie. Die am meisten besuchten Nationalparks der USA erwägen ein Reservierungs-System für Tagesbesucher oder haben es bereits eingeführt. „USA: Wenn Naturwunder von Touristen-Horden überrannt werden – Nationalparks am Limit“ weiterlesen

Seite 1 von 3
1 2 3