Video: Indien Rajasthan – Wilde Wege

Indiens Bundesstaat Rajasthan ist bekannt für seine alten Paläste, großen Landschaften

“Indiens Bundesstaat Rajasthan ist bekannt für alte Paläste, große Landschaften – und wilde Verkehrswege. Unterwegs mit Trucks, Bussen, Auto-Rikschas und auf Dromedaren geht die Reise vom Aravalli-Gebirge bis in die Wüste Thar.”

Link: traveLink auf Mastodon „Video: Indien Rajasthan – Wilde Wege“ weiterlesen

Reisebericht Nordamerika: British Columbia – In Kanadas Halbwüste

There is so much to see

Nordamerika ist der nördliche Teil des amerikanischen Doppelkontinentes. Im Norden liegt der Arktische Ozean, im Osten der Atlantik, im Süden das Karibische Meer und im Westen der Pazifik. Nordamerika ist nach Asien und Afrika der drittgrößte Kontinent der Erde und umfasst einschließlich Grönland, der zentralamerikanischen Landbrücke und der Karibik eine Fläche von 24.930.000 km². Unter geologischen Gesichtspunkten gehören auch ein Teil Islands sowie Ostsibirien bis zum Tscherskigebirge zu Nordamerika. Nordamerika hat rund 605 Millionen Einwohner und ist der mit 81 Prozent am stärksten urbanisierte Erdteil, zu den größten Metropolen zählen Mexiko-Stadt, New York City, Los Angeles, Chicago und Toronto.

Durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung ist das Klima des Nordamerikanischen Kontinents von starken Gegensätzen geprägt. Im Bereich der Nordkanadischen Inseln und der Hudson Bay herrscht ein polares Tundrenklima vor, welches nach Süden und Westen von der borealen Zone begrenzt wird. Die Hudson Bay als „America’s icebox“ und der kalte Labradorstrom an der atlantischen Küste bewirken dabei an der Ostküste des Kontinents eine Ausdehnung des polaren Klimas nach Süden. An diese polare Zone schließen sich im Süden gemäßigte Klimate an, die jedoch hauptsächlich auf dem Gebiet der USA liegen. Dies sind die zentralen kontinentalen Steppen und Prärien, sowie die humiden kontinentalen Klimate im Nordosten, welche sich nach Süden zu Wüstenklimaten im Südwesten bzw. humiden subtropischen Klimaten im Südosten wandeln. Für die Kordillerenregion ist in weiten Teilen ein Hochgebirgsklima charakteristisch. Sie hat einen entscheidenden Einfluss auf die klimatische Beschaffenheit der umliegenden Gebiete. Während an ihrer Luv-Seite im Westen ein ozeanisches Klima mit intensiven Regenfällen im Winter und trockenen, kühlen Sommern (Südwesten Kanada und Nordwesten USA) bzw. ein mediterranes bis wüstenhaftes Klima (Kalifornien und Südkalifornien) herrscht, bewirkt sie auf der Lee-Seite durch ihre Funktion als Niederschlagsriegel ein arides Klima und begünstigt so in den Südwest-Staaten der USA ein trocken-heißes Wüstenklima. [Wiki]

In diesem Reisebericht berichtet touristik aktuell über die Reise-Erlebnisse in Nordamerika: “Wenn Ex-Bahner Ken Orford von der 148 Tonnen schweren „Spirit of Summerland“ spricht, gerät er ins Schwärmen. Für ihn ist die Lokomotive 3716 der Kettle Valley Railway etwas Besonderes.”

Link: traveLink auf Mastodon „Reisebericht Nordamerika: British Columbia – In Kanadas Halbwüste“ weiterlesen

Video: Inoffizieller EM-Song von Lovely und Monty

Zwei indische Taxifahrer gehen viral

Zwei Männer stehen in einem Handyvideo auf einer Bühne und singen deutsche Texte auf indische Popinstrumentale. Der Spiegel berichtet hier über das außergewöhnliche Video: “Lovely und Monty Bhangu sind jedoch nicht neu im Geschäft. Seit Jahren veröffentlichen sie verlässlich eigene Songs zu Fußballgroßturnieren. 2012 sangen sie »Oh Germany, we love you«, 2014 nicht ganz zu Unrecht davon, dass diesmal »wir« dran seien und so weiter.”

Link: traveLink auf Mastodon „Video: Inoffizieller EM-Song von Lovely und Monty“ weiterlesen

Reisebericht Nordamerika: Mit dem Coast Starlight Express von Los Angeles nach Seattle

There is so much to see

Nordamerika ist der nördliche Teil des amerikanischen Doppelkontinentes. Im Norden liegt der Arktische Ozean, im Osten der Atlantik, im Süden das Karibische Meer und im Westen der Pazifik. Nordamerika ist nach Asien und Afrika der drittgrößte Kontinent der Erde und umfasst einschließlich Grönland, der zentralamerikanischen Landbrücke und der Karibik eine Fläche von 24.930.000 km². Unter geologischen Gesichtspunkten gehören auch ein Teil Islands sowie Ostsibirien bis zum Tscherskigebirge zu Nordamerika. Nordamerika hat rund 605 Millionen Einwohner und ist der mit 81 Prozent am stärksten urbanisierte Erdteil, zu den größten Metropolen zählen Mexiko-Stadt, New York City, Los Angeles, Chicago und Toronto.

Durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung ist das Klima des Nordamerikanischen Kontinents von starken Gegensätzen geprägt. Im Bereich der Nordkanadischen Inseln und der Hudson Bay herrscht ein polares Tundrenklima vor, welches nach Süden und Westen von der borealen Zone begrenzt wird. Die Hudson Bay als „America’s icebox“ und der kalte Labradorstrom an der atlantischen Küste bewirken dabei an der Ostküste des Kontinents eine Ausdehnung des polaren Klimas nach Süden. An diese polare Zone schließen sich im Süden gemäßigte Klimate an, die jedoch hauptsächlich auf dem Gebiet der USA liegen. Dies sind die zentralen kontinentalen Steppen und Prärien, sowie die humiden kontinentalen Klimate im Nordosten, welche sich nach Süden zu Wüstenklimaten im Südwesten bzw. humiden subtropischen Klimaten im Südosten wandeln. Für die Kordillerenregion ist in weiten Teilen ein Hochgebirgsklima charakteristisch. Sie hat einen entscheidenden Einfluss auf die klimatische Beschaffenheit der umliegenden Gebiete. Während an ihrer Luv-Seite im Westen ein ozeanisches Klima mit intensiven Regenfällen im Winter und trockenen, kühlen Sommern (Südwesten Kanada und Nordwesten USA) bzw. ein mediterranes bis wüstenhaftes Klima (Kalifornien und Südkalifornien) herrscht, bewirkt sie auf der Lee-Seite durch ihre Funktion als Niederschlagsriegel ein arides Klima und begünstigt so in den Südwest-Staaten der USA ein trocken-heißes Wüstenklima. [Wiki]

In diesem Reisebericht berichtet touristik aktuell über die Reise-Erlebnisse in Nordamerika: “Abends im Panoramawaggon plaudern noch ein paar Passagiere – oder sie träumen schweigend, mit einem Glas Wein in der Hand, das Steward Sergio serviert hat. Er ist seit zwei Jahren dabei und glücklich darüber, im Job so viel herumzukommen.”

Link: traveLink auf Mastodon „Reisebericht Nordamerika: Mit dem Coast Starlight Express von Los Angeles nach Seattle“ weiterlesen

Reisebericht Nordamerika: Mit dem Zug „The Canadian“ von Toronto nach Vancouver

There is so much to see

Nordamerika ist der nördliche Teil des amerikanischen Doppelkontinentes. Im Norden liegt der Arktische Ozean, im Osten der Atlantik, im Süden das Karibische Meer und im Westen der Pazifik. Nordamerika ist nach Asien und Afrika der drittgrößte Kontinent der Erde und umfasst einschließlich Grönland, der zentralamerikanischen Landbrücke und der Karibik eine Fläche von 24.930.000 km². Unter geologischen Gesichtspunkten gehören auch ein Teil Islands sowie Ostsibirien bis zum Tscherskigebirge zu Nordamerika. Nordamerika hat rund 605 Millionen Einwohner und ist der mit 81 Prozent am stärksten urbanisierte Erdteil, zu den größten Metropolen zählen Mexiko-Stadt, New York City, Los Angeles, Chicago und Toronto.

Durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung ist das Klima des Nordamerikanischen Kontinents von starken Gegensätzen geprägt. Im Bereich der Nordkanadischen Inseln und der Hudson Bay herrscht ein polares Tundrenklima vor, welches nach Süden und Westen von der borealen Zone begrenzt wird. Die Hudson Bay als „America’s icebox“ und der kalte Labradorstrom an der atlantischen Küste bewirken dabei an der Ostküste des Kontinents eine Ausdehnung des polaren Klimas nach Süden. An diese polare Zone schließen sich im Süden gemäßigte Klimate an, die jedoch hauptsächlich auf dem Gebiet der USA liegen. Dies sind die zentralen kontinentalen Steppen und Prärien, sowie die humiden kontinentalen Klimate im Nordosten, welche sich nach Süden zu Wüstenklimaten im Südwesten bzw. humiden subtropischen Klimaten im Südosten wandeln. Für die Kordillerenregion ist in weiten Teilen ein Hochgebirgsklima charakteristisch. Sie hat einen entscheidenden Einfluss auf die klimatische Beschaffenheit der umliegenden Gebiete. Während an ihrer Luv-Seite im Westen ein ozeanisches Klima mit intensiven Regenfällen im Winter und trockenen, kühlen Sommern (Südwesten Kanada und Nordwesten USA) bzw. ein mediterranes bis wüstenhaftes Klima (Kalifornien und Südkalifornien) herrscht, bewirkt sie auf der Lee-Seite durch ihre Funktion als Niederschlagsriegel ein arides Klima und begünstigt so in den Südwest-Staaten der USA ein trocken-heißes Wüstenklima. [Wiki]

In diesem Reisebericht schreibt ein Reisespezialist des Nordamerika-Reiseveranstalters Canusa über die Reise-Erlebnisse in Nordamerika: “Eine Bahnreise mit dem Zug „The Canadian“ von VIA Rail Canada: in fünf Tagen von Toronto nach Vancouver – einmal quer durch das Land. Das ist meine erste große Reise ganz allein, und ich stelle mir schon ein paar Fragen.”

Link: traveLink auf Mastodon „Reisebericht Nordamerika: Mit dem Zug „The Canadian“ von Toronto nach Vancouver“ weiterlesen

Thailand: Die Insel Koh Mak

Chinesische Schwalbennestersuppe

Ko Mak gehört zur Provinz Trat und liegt im östlichen Golf von Thailand zwischen Ko Chang (nördlich) und Ko Kut (südlich) und hat einen Umfang von 27 Kilometer mit einigen Sandstränden. Die Insel hat einen Durchmesser von sechs Kilometer und die Form eines vierblättrigen Kleeblatts, die Fläche beträgt etwa 16 km². Im Gegensatz zu den vorgenannten ist Ko Mak weitgehend flach. Neben den schönen Stränden sind die vielen kleineren Inseln und Inselchen reizvoll. So liegt nördlich von Ko Mak die Insel Ko Wai, die von Korallenriffen umgeben ist, ruhige Strände und üppige tropische Flora aufweist. Auch das östlich vorgelagerte Ko Kradat verfügt über sehr schöne Strände.

Bei besonders niedriger Ebbe ist es möglich, nach Ko Kham zu wandern (etwa einen Kilometer nordwestlich von Ko Mak). Die Insel Ko Phi, nordwestlich von Ko Mak und südwestlich von Ko Kham, ist unbewohnt. Ko Mak liegt nicht im Naturschutzgebiet und wird deswegen auch landwirtschaftlich genutzt. Hauptsächlich werden Kautschukbäume und Kokospalmen kultiviert. Westlich von Ko Mak liegt die Inselgruppe von Ko Rang, die einen bergigen Charakter hat. Auf den Inseln werden Nester der Vogelart Salanganen geerntet, aus denen dann die chinesische Schwalbennestersuppe hergestellt wird.

Der Tourismus ist noch nicht sehr ausgeprägt. Es gibt zwölf Resorts oder Bungalowanlagen. Rund um die Insel ist Sporttauchen möglich. Es gibt eine Fährverbindung zum südlich von Trat gelegenen Laem Ngop, wobei die Überfahrt regulär drei Stunden dauert. Daneben gibt es auch mehrmals am Tag Speedboatverbindungen, die von einigen Resorts angeboten werden und etwa eine Stunde dauern. [Wiki]

Alex und Vanessa vom Blog Alexasia schreiben in diesem ausführlichen Blogartikel über die verschiedenen Anreisemöglichkeiten nach Koh Mak in Thailand und geben ihre persönliche Empfehlung ab: “Wir sind mit dem Flugzeug und dem privaten Taxi nach Koh Mak in Thailand angereist und erklären dir anhand unserer Erfahrungen und aktueller Fahrpläne, wie du deine Anreise nach Koh Mak unkompliziert gestalten kannst. Wir listen dir für alle Transfermöglichkeiten (Privattransfer, Minibus, öffentlicher Bus, Flug) Vorteile und Nachteile auf und geben dir konkrete Empfehlungen zur Auswahl deiner Anreise nach Koh Mak.”

Link: traveLink auf Mastodon „Thailand: Die Insel Koh Mak“ weiterlesen

Tourismus: Video – Nachtzug statt Flugzeug?

Es fehlt an Wagenmaterial

“Getrieben durch den Wunsch nach grüner Mobilität, wollen immer mehr Menschen im Zug statt mit dem Flugzeug reisen – auch über weite Distanzen. Die Lösung: der Nachtzug. Doch nach Jahren des Abbaus von Nachtzugverbindungen ist ein Comeback schwierig: Es fehlt an Wagen, das Rollmaterial ist zu alt, und der Komfort entspricht nicht den heutigen Ansprüchen. Mittendrin gibt es Nachtzug-Fans, die das ändern möchten.”

Link: traveLink auf Mastodon „Tourismus: Video – Nachtzug statt Flugzeug?“ weiterlesen

gpGJl IlL mBqdGXsvyxD

Fly: Video – Business Class “Plus” im Condor Airbus A330neo

Prime Seat Bewertung von Cancun nach Frankfurt

“Die vier Prime Seats in der ersten Reihe der Business-Class-Kabine des AA30neo bieten mehr Platz, ein größeres Bett, einen Besuchersitz, einen extragroßen Bildschirm und andere exklusive Vorteile (die ihnen das Gefühl geben, ein wenig wie „Light“ in der First Class zu sein).”

Link: traveLink auf Mastodon „Fly: Video – Business Class “Plus” im Condor Airbus A330neo“ weiterlesen

Travel: Im Bus von Los Angeles nach San Francisco in Kalifornien – in 38 Stunden

It takes 38 hours – but it’s worth it

SFGATE berichtet hier über die Fahrt mit ÖV von LA nach SF: “Ich beschloss das Reisen auf der viel befahrenen Strecke neu zu erfinden, indem ich mich auf eine 38-stündige Reise zwischen den beiden Städten mit 13 Fahrten begab – nur mit Stadt- und Regionalbussen oder Zügen. Ich bin es leid, mich immer wieder zu ohrfeigen, um wach zu bleiben, wenn ich auf der eintönigen Interstate 5 von Los Angeles nach San Francisco fahre.”

Link: traveLink auf Mastodon „Travel: Im Bus von Los Angeles nach San Francisco in Kalifornien – in 38 Stunden“ weiterlesen

Buchseite 1 von 16
1 2 3 16